Mittwoch, 26. Juni 2019 - 12:56 Uhr

Home

03. 07. 2011 Ironman Österreich

Sonntag, 17. Juli 2011, 17:57 Uhr

Bärbel Unser mit persönlicher Bestzeit am Wörthersee

Massenstart

Mit einem klassischen Fehlstart startete der Ironman Austria 2011 in Klagenfurt/Österreich. Nachdem einige Schwimmer eine halbe Minute vor 7 Uhr aufgeregt im Wörthersee zuckten, sahen dies die restlichen Athleten als Zeichen für den Schwimmstart und kraulten los. Da es hoffnungslos war 2400 Schwimmer im Wasser anzuhalten, wurde der Startschuss nachträglich ausgelöst. Im 22 Grad warmen Wörthersee kämpften auch die Tricon-Athleten Bärbel Unser und Uli Vischer. Nach 3000 Metern im See mussten noch die letzten 800 Meter in einem ca. 5 Meter breiten Zufluss-Kanal aufwärts geschwommen werden, wo es angesichts des Teilnehmerfeldes eng her ging. Am Wasserausstieg hieß es den Neoprenanzug zur Hälfte zu Öffnen, um die 100 Meter zur ersten Wechselzone wo das Fahrrad bereitstand möglichst schnell zurückzulegen. Nun ging es über zwei große Runden mit insgesamt 180 km zuerst vom Wörthersee zum Faaker See und dann in die Berge. Vischer bewältigte die 1600 Höhenmeter auf dem Rad in 5:16 Stunden und Bärbel Unser freute sich riesig über ihre beste Radzeit von glatten 6:00 Stunden. War es am Start noch kühl und unangenehm mit der vom Schwimmen nassen Kleidung auf dem Rade zu fahren, kamen mit dem zweiten Wechsel zum Lauf auch deutlich höhere Temperaturen auf. Lief Uli Vischer zunächst noch optimistisch den abschließenden Marathon mit 42 km an, so sorgten die  Magenprobleme ab ca. 30 km auf der mit Schatten spärlich gesegneten Strecke für ein immer langsamer werdendes Tempo. Auch anderen Athleten ging es nicht besser und auch Bärbel Unser musste von ihrer vorausberechneten Laufzeit Abstriche machen. Sie erreichte jedoch mit neuer persönlicher Bestzeit nach 12:07 Stunden Gesamtzeit das Ziel als 24. ihrer Altersklasse. Mit einer Gesamtzeit von 11:20 Stunden blieb Vischer unter seinen Möglichkeiten und kam nur auf einen 77. Platz.

Der Belgier Marino Vanhoenacker erwischte einen Supertag. Er siegte in 7:45 Stunden und verbesserte damit die 15 Jahre alte Weltbestzeit um über 4 Minuten.


Zurück zur Übersicht

Unsere Sponsoren